TFV Piranhas Bochum
Get Adobe Flash player

Satzung

 

Satzung

PDF-Download

 

Tischfußballverein Bochum 2011 e.V.

 

1.         Name, Rechtsform und Sitz

1.1           Der Verein führt den Namen „Tischfußballverein Bochum 2011 e.V.“ (TFB).

1.2           Er hat seinen Sitz in der Goldhammer Str. 9 in 44793 Bochum.

1.3           Das Geschäftsjahr des Vereines ist das Kalenderjahr.

2         Zweck

2.1           Zweck des Vereins ist die Pflege und Förderung des Sports, die Wahrung seines ideellen Charakters sowie die Erhaltung und Förderung der Gesundheit.

2.2       Er schafft mit seinen Mitgliedern die Voraussetzungen zur Förderung des Breiten-, Freizeit- und Gesundheitssports ebenso wie des Leistungs- und Spitzensports.

2.3       Um dem leistungsbezogenen Tischfußballsport in Bochum offiziellen Charakter und nationale Geltung zu verleihen, wird der TFB ein vom DTFB und NWTFV unterstütztes Tischfußball-Landesleistungszentrum in Bochum leiten.

2.4       Der Verein steht auf dem Boden des Amateursports.

2.5       Der Verein verfolgt keine politischen Ziele und vertritt den Grundsatz religiöser und weltanschaulicher Toleranz.

2.6       Die Körperschaft ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

3         Aufgaben

3.1       Der TFB wird zu diesem Zweck bestrebt sein, den Gemeinschaftsgeist und die Sportkameradschaft durch freiwillige Unterordnung unter die geschriebenen und ungeschriebenen sportlichen Gesetze zu fördern.

3.2       Der TFB vertritt die gemeinschaftlichen Interessen seiner Mitglieder und Anhänger von allgemeiner und grundsätzlicher Bedeutung gegenüber der Öffentlichkeit, allen Behörden, Verbänden und Organisationen.

3.3       Die Zuständigkeit im Tischfußballsport im Bundesland NRW liegt beim Nordrhein-Westfälischer Tischfußball Verband (NWTFV).

3.4       Zu den Aufgaben des Vereines gehören insbesondere:

a)        Unterrichtung der Öffentlichkeit und

b)        Förderung der Öffentlichkeitsarbeit über den Tischfußballsport.

4         Gemeinnützigkeit des Vereines

4.1       Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.    Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch:  Wöchentliches Jugendtraining, die Teilnahme an Großturnieren und vom NWTFV und DTFB organisierten Ligaspielen.

4.2       Die Mittel des Vereines werden ausschließlich für satzungsgemäße Zwecke verwendet. Eine Gewinnauszahlung an Mitglieder oder Dritte ist nicht möglich.

4.3       Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Von dieser Regelung ausgenommen sind Fahrtkostenerstattungen für Fahrten, welche ausschließlich dem Vereinsinteresse dienen und vom Vorstand im Vorfeld mit einfacher Mehrheit bewilligt wurden (Fahrtkostenerstattungen gemäß Reisekostengesetz der Bundesreplik Deutschland).

4.4       Bei Ausscheiden eines Mitgliedes oder die Auflösung des Vereines erfolgt keine Rückerstattung von eingebrachten Vermögenswerten.    

4.5       Eine grundsätzliche Änderung des Zweckes und der Aufgabe des Vereines kann nur im Rahmen der in Punkt 2 erwähnten Zwecke erfolgen.

5         Aufnahme

5.1       Mitglied kann jeder werden. Ist ein Antragsteller noch nicht volljährig, ist die Zustimmung eines Erziehungsberechtigten erforderlich. Mit der Aufnahme erkennen alle Mitglieder diese Satzung und die Beschlüsse der Organe des Vereins sowie die jeweils geltenden Ordnungen an.

5.2       Die Mitgliedschaft wird auf schriftlichen Antrag durch Beschluss des Vorstandes erworben. Gegen eine Ablehnung, die keiner Begründung bedarf, kann der Antragsteller binnen zwei Wochen nach Bekanntgabe Beschwerde einlegen und die Mitgliederversammlung über sein Anliegen endgültig entscheiden lassen.

6         Rechte und Pflichten der Mitglieder

6.1       Mitglieder sind berechtigt, im Rahmen des Vereinszweckes an den Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen.

6.2       Jedes Mitglied ist verpflichtet, sich nach der Satzung und den weiteren Ordnungen des Vereins zu verhalten. Alle Mitglieder sind zur gegenseitigen Rücksichtnahme  verpflichtet.

6.3       Die Mitglieder sind zur Entrichtung von Beiträgen verpflichtet. Die Höhe des Beitrages sowie dessen Fälligkeit werden von der Mitgliederversammlung bestimmt.

7         Mitgliedsbeiträge

7.1       Von den Mitgliedern wird ein monatlicher Beitrag erhoben, dessen Höhe die Mitgliederversammlung festsetzt.

7.2       Alle Beiträge, die von Mitgliederversammlung beschlossen wurden, sind pünktlich zu entrichten.

7.3       Arten der Beiträge sowie die Handhabung der Entrichtung derselben sind in der Gebührenordnung festgelegt.

7.4       Die Rechte eines Mitgliedes ruhen, wenn es länger als 2 Monate mit seinen Beitragszahlungen schuldhaft in Verzug ist.

7.5       Scheidet ein Mitglied aus dem Verein aus, so werden eventuelle Verbindlichkeiten sofort fällig.

8         Ende der Mitgliedschaft

8.1       Die Mitgliedschaft endet durch:

a)        Auflösung des Vereins

b)        Austritt

c)        Ausschluss

d)        Tod des Mitgliedes

8.2       Die Austrittserklärung ist schriftlich an den Vorstand zu senden. Hierbei muss eine zweimonatige Kündigungsfrist jeweils zum Monatsende eingehalten werden.

8.3       Der Ausschluss kann erfolgen:

a)        wenn das Vereinsmitglied mit der Bezahlung der Mitgliedsbeiträge länger als zwei Monate im Rückstand ist;

b)        wegen groben oder wiederholten Verstoßes gegen die Satzung oder die Interessen des Vereines;

c)        wegen groben unsportlichen Verhaltens.

8.4       Über den Ausschluss, der mit sofortiger Wirkung erfolgt, entscheidet der Vorstand mit einfacher Stimmenmehrheit. Er ist schriftlich zu begründen. Vor der Entscheidung hat der Vorstand dem Mitglied Gelegenheit zu geben, sich mündlich oder schriftlich zu äußern. Hierzu ist das Mitglied unter Einhaltung einer Frist von zehn Tagen schriftlich aufzufordern.

8.5       Ein Mitglied kann gegen den Ausschluss innerhalb von zwei Wochen nach Bekanntgabe des Ausschlusses schriftlich Berufung beim Vorstand einlegen.

8.6       Wird der Ausschließungsbeschluss vom Mitglied nicht oder nicht rechtzeitig angefochten, so kann auch gerichtlich nicht mehr geltend gemacht werden, der Ausschluss sei unrechtmäßig.

8.7       Mit der Beendigung der Mitgliedschaft erlöschen alle Ansprüche aus dem Mitgliedsverhältnis, ungeachtet des Anspruches des Vereins auf rückständige Forderungen.

9         Organe des Vereines

9.1       Die Organe des Vereins sind:

a)        Mitgliederversammlung

b)        Vorstand

10   Der Vorstand

10.1     Dem Vorstand gehören an:

a)        1. Vorsitzender

b)        2. Vorsitzender

c)        3. Vorsitzender

d)        Kassenwart

e)        Sportgerätewart

10.2     Der vertretungsberechtigte Vorstand im Sinne des § 26 BGB besteht aus dem 1. Vorsitzenden, dem 2. Vorsitzenden, dem 3. Vorsitzenden, dem Kassenwart und dem Sportgerätewart. Der Verein wird nach außen vertreten durch jedes Vorstandsmitglied.

10.3     Die Ausübung mehrerer Ämter in Personalunion ist zulässig. Dagegen dürfen die Ämter unter Punkt 10.1 untereinander nicht in Personalunion geführt werden.

10.4     Die Mitglieder des Vorstandes werden von der Mitgliederversammlung für die Dauer von zwei Jahren gewählt. Eine Wiederwahl ist unbegrenzt möglich.

10.5     Sitzungen und Versammlungen des Vorstandes werden vom 1. Vorsitzenden oder, im Falle seiner Verhinderung, durch den 2. Vorsitzenden mindestens einmal jährlich einberufen und geleitet. Eine Sitzung des Vorstandes ist einzuberufen, wenn drei Vorstandsmitglieder dies verlangen.

10.6     Der Vorstand benennt jährlich für die Versammlungen der Organe einen Schriftführer.

10.7     Der Vorstand führt die Geschäfte des Vereins nach Maßgabe der Satzung und der Beschlüsse der Organe. Ausgenommen von dieser Regelung sind Beschaffungen von Materialen die zum Betrieb des Vereinsheimes nötig sind. Dazu zählen: Kühlschrank, Computer und Zubehör, Getränke und Süßwaren, Reinigungsmaterial, Tischfußballzubehör sowie Materialen, welche einen Wert von 100 Euro nicht überschreiten). Diese Anschaffungen werden vom Vorstand mit einfacher Mehrheit beschlossen. Der Vorstand ordnet und überwacht die Tätigkeit der Abteilungen.

10.8     Der Vorstand fasst seine Beschlüsse mit einfacher Stimmenmehrheit, bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Sitzungsleiters.

10.9     Bei Ausscheiden eines Vorstandsmitgliedes kann der Vorstand ein Mitglied berufen, die Aufgabe kommissarisch bis zur nächsten Mitgliederversammlung zu übernehmen.

10.10  Über die Beschlüsse des Vorstandes ist unter Angabe von Ort, Zeit und Abstimmungsergebnis jeweils eine Niederschrift anzufertigen. Die Niederschrift ist vom 1. Vorsitzenden oder, im Falle seiner Verhinderung, von dessen Vertreter und dem Schriftführer zu unterschreiben.

 

 

11   Die Mitgliederversammlung

11.1     Die Mitgliederversammlung ist das oberste Vereinsorgan. Sie setzt sich zusammen aus den Mitgliedern des Vereins, die laut Gebührenordnung an der Versammlung teilnehmen dürfen.

11.2     Die Mitgliederversammlung ist insbesondere zuständig für:

a)        Entgegennahme der Jahresberichte des Vorstandes

b)        Wahl und Entlastung des Vorstandes

c)        Wahl von zwei Kassenprüfern

d)        Festlegung des Mitgliedsbeitrages

e)        Satzungsänderungen

f)         Entscheidung über Aufnahme neuer und Ausschluss alter Mitglieder in Berufungsfällen

g)        Auflösung und Zweckänderungen des Vereins.

11.3     Die Mitgliederversammlung findet mindestens einmal jährlich in den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres statt.

11.4     Zur Mitgliederversammlung wird durch den Vorstand schriftlich oder durch Bekanntgabe auf dem Onlineportal www.tischfussball-bochum.de mit einer Frist von zwei Wochen eingeladen. Eine schriftliche Einladung erfolgt nur, wenn ein Mitglied nicht auf dem Onlineportal registriert ist. Die Tagesordnung setzt der Vorstand fest. Anträge zu einer Mitgliederversammlung können von Mitgliedern gestellt werden und müssen mindestens zwei Woche vor deren Beginn an ein Vorstandsmitglied übergeben werden. Über die Zulassung später eingehender Anträge und gestellter Dringlichkeitsanträge entscheidet die Mitgliederversammlung mit einfacher Stimmenmehrheit.

11.5     Eine außerordentliche Mitgliederversammlung findet statt, wenn mindestens 30% der Mitglieder sie unter Angabe von Gründen verlangen.

11.6     Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist unter Angabe von Ort, Zeit und Abstimmungsergebnis jeweils eine Niederschrift anzufertigen. Die Niederschrift ist vom 1. Vorsitzenden oder, im Falle seiner Verhinderung, von dessen Vertreter und dem Schriftführer zu unterschreiben.

12   Kassenprüfung

12.1     Die Mitgliederversammlung wählt zwei Kassenprüfer, die nicht Vorstandsmitglieder sind, für die Dauer von zwei Jahren. Diese überprüfen am Ende eines jeden Geschäftsjahres die rechnerische Richtigkeit der Buch- und Kassenführung. Die Kassenprüfer erstatten Bericht in der nächstfolgenden ordentlichen Mitgliederversammlung.

13   Abteilungen

13.1     Im Verein werden einzelne Abteilungen zur Wahrnehmung der jeweiligen Interessen gebildet. Der Vorstand benennt die jeweiligen Abteilungsleiter.

13.2     Diese sind insbesondere:

a)        Jugendwart

b)        Seniorenwart

c)        Frauenwart

d)        PR- und Sponsoring Beauftragter,

e)        Eventmanager

f)         Turnierleiter

14   Ehrenamtliche Tätigkeit

14.1     Sämtliche Mitglieder der Organe des TFB üben ihre Tätigkeit ehrenamtlich aus. Die im Interesse des Vereins entstandenen Reisekosten werden wie in Punkt 4.3 verrechnet.

14.2     Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

15   Wahlen und Abstimmungen

15.1     Die Organe sind unabhängig von der anwesenden Mitgliederzahl beschlussfähig.

15.2     Grundsätzlich entscheidet die einfache Stimmenmehrheit, wobei ungültige Stimmen und Stimmenthaltungen nicht mitgezählt werden. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Versammlungsleiters, enthält sich dieser, gilt der Antrag als abgelehnt.

15.3     Die Beschlussfassung der Mitgliederversammlung erfolgt durch Handzeichen mit einfacher Mehrheit. Auf Antrag wird geheim abgestimmt.

16   Satzungsänderung

16.1     Satzungsänderungen bedürfen der 3/4 Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitgliedern.

17   Zweckvermögen

17.1     Zur Erreichung der im Punkt 2 verzeichneten Zwecke ist, soweit Überschuss der Einnahmen über die Ausgaben erzielt wird, ein Zweckvermögen anzulegen.

18   Ordnungen

18.1     Ordnungen werden von der Mitgliederversammlung beschlossen und sind nicht Bestandteil der Satzung.

18.2     Für eine Änderung ist eine einfache Mehrheit ausreichend.

18.3     Der Verband hat folgende Ordnungen:

a)        Gebührenordnung

b)        Hausordnung

19   Auflösung und Zweckänderung des Vereines

19.1     Zur Auflösung bzw. Zweckänderung des Vereines müssen mindestens 51% der stimmberechtigten Delegierten anwesend sein.

19.2     Die Auflösung bzw. Zweckänderung des Vereines erfolgt durch Beschluss der Mitgliederversammlung, wobei 3/4 der abgegebenen Stimmen für die Auflösung bzw. Zweckänderung stimmen müssen.

19.3     Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke wird das Vermögen einem gemeinnützigen Verein übertragen. Mit einer einfachen Mehrheit wird entschieden, welchem gemeinnützigen Verein das Vereinsvermögen zu Gute kommt.

20   Inkrafttreten

20.1     Die Satzung tritt mit Eintrag in das Vereinsregister in Kraft.

21   Datenschutzerklärung

21.1     Die Datenschutzerklärung liegt dieser Satzung auf den folgenden zwei Seiten bei.

 

 

 

 

 

 

(1) Allgemein

Der Verein erhebt, verarbeitet und nutzt personenbezogene Daten seiner Mitglieder

(Einzelangaben über persönliche und sachliche Verhältnisse) unter Einsatz von

Datenverarbeitungsanlagen (EDV) zur Erfüllung der gemäß dieser Satzung zulässigen

Zwecke und Aufgaben, beispielsweise im Rahmen der Mitgliederverwaltung.

Die personenbezogenen Daten werden dabei durch geeignete technische und

organisatorische Maßnahmen vor der Kenntnisnahme Dritter geschützt. Sonstige

Informationen und Informationen über Nichtmitglieder werden von dem Verein

grundsätzlich intern nur verarbeitet, wenn sie zur Förderung des Vereinszwecks

nützlich sind (z.B. Speicherung von Telefon- und Faxnummern einzelner Mitglieder) und

keine Anhaltspunkte bestehen, dass die betroffene Person ein schutzwürdiges Interesse

hat, das der Verarbeitung entgegensteht.

 

(2) Beitritt

Mit dem Beitritt eines Mitglieds nimmt der Verein seine Adresse, sein Geburtsdatum,

Telefonnummern und seine E-Mail-Adresse auf. Bei Minderjährigen wird zusätzlich der

Name eines gesetzlichen Vertreters gespeichert. In Gruppentarifen werden außerdem die

Namen der Personen aufgenommen, die im entsprechendem Tarif mit abgedeckt sind. Diese

Informationen werden in dem vereinseigenen EDV-System und dem des Kassenwarts

gespeichert

 

(3) Weitergabe an Dritte

Einige Spieler nehmen am Ligabetrieb und an Turnieren der Dachverbände des Vereins

teil. Aufgrund Ihres Mitwirkens ist der Verein verpflichtet personenbezogene Daten

(Name, Geburtsdatum und Spielernummern) und Fotos (für die Homepage des Dachverbandes)

der betroffenen Spieler an die entsprechenden Dachverbände elektronisch zu

übermitteln. Bei Mitgliedern mit besonderen Aufgaben (z.B. Mannschaftskapitäne) müssen

zusätzlich Kontaktinformationen (Adresse, Telefonnummer und E-Mail-Adresse)

übermittelt werden.

Im Rahmen von Ligaspielen oder Turnieren meldet der Verein Ergebnisse und besondere

Ereignisse an die entsprechende Organisation.

 

(4) Weitergabe an Vereinsmitglieder

Der Vereinsvorstand macht besondere Ereignisse des Vereinslebens, insbesondere die

Durchführung und die Ergebnisse von Turnieren sowie Feierlichkeiten im Internet

bekannt. Mitgliederverzeichnisse werden nur an Vorstandsmitglieder und sonstige

Mitglieder ausgehändigt, die im Verein eine besondere Funktion ausüben, welche die

Kenntnis der Mitgliederdaten erfordert. Macht ein Mitglied geltend, dass er die

Mitgliederliste zur Wahrnehmung seiner satzungsmäßigen Rechte benötigt, händigt der

Vorstand die Liste nur gegen die schriftliche Versicherung aus, dass die Adressen

nicht zu anderen Zwecken verwendet werden.

 

(5) Zweckbetrieb

Der Vorstand veröffentlicht im Interesse seiner Mitglieder Versammlungs- und

Gesprächsprotokolle auf der eigenen Internetseite. Bei z.B. Anwesenheitslisten können

Namen von Vereinsmitgliedern in den Protokollen auftauchen.

 

(6) Übernahme von Ämtern

Übernimmt ein Mitglied ein Amt im Verein, bei dem es Rechnungen bezahlt und diese

privat auslegt, werden zur Vereinfachung der Rücküberweisung die Bankdaten des

Mitglieds im EDV-System des Kassenwarts hinterlegt.

 

(7) Öffentlichkeitsarbeit

Der Verein informiert die Tagespresse sowie nationale und internationale Agenturen

über Turnierergebnisse und besondere Ereignisse. Solche Informationen werden überdies

auf der eigenen Internetseite oder der Seite eines Dachverbandes veröffentlicht.

 

(8) Widerspruchsrecht

Das einzelne Mitglied kann jederzeit den Absätzen (3), (4), (5), (6) und (7)

widersprechen. Der Widerspruch muss schriftlich an den Vorstand gerichtet werden.

Der Widerspruch gegen Absatz (3) kann den Entzug der besonderen Aufgaben oder den

Ausschluss vom Ligabetrieb und Turnierveranstaltungen der Dachverbände nach sich

ziehen. Widerspricht das Mitglied dem Absatz (4) unterbleibt in Bezug auf das

widersprechende Mitglied eine weitere Veröffentlichung, mit Ausnahme von Ergebnissen

aus Ligaspielen und Turnierergebnissen. Die Weitergabe an Vereinsmitglieder kann durch

den Widerspruch nicht unterbunden werden, wenn sie unerlässlich für die

Ausübung der Funktion des Vereinsmitglieds ist.

Beim Widerspruch gegen Absatz (5) kann das Mitglied lediglich die Unkenntlichmachung

oder Schwärzung des eigenen Namens fordern.

Im Falle des Widerspruches gegen Absatz (7) unterbleiben in Bezug auf das

widersprechende Mitglied weitere Veröffentlichungen. Personenbezogene Daten des

widersprechenden Mitglieds werden von der Homepage des Vereins entfernt. Der Verein

benachrichtigt die entsprechenden Organisationen von dem Widerspruch des Mitglieds.

 

(9) Auskunftsrecht

Jedes Mitglied und ehemalige Mitglied hat Anspruch auf Auskunft über die eigenen

gespeicherten personenbezogenen Daten. Die Anfrage auf Auskunft muss schriftlich an

den Vorstand gerichtet werden und wird auch vom Vorstand schriftlich beantwortet.

Anfragen zu personenbezogene Daten, die bei einem Dachverband oder einer anderen

Organisation gespeichert sind, können vom Verein nicht beantwortet werden und müssen

direkt an die entsprechende Organisation gerichtet werden.

 

(10) Austritt

Beim Ausscheiden eines Mitglieds aus dem Verein werden Adresse, Geburtsdatum, sowie

Telefonnummer und E-Mail-Adresse aus der elektronischen Mitgliederverwaltung gelöscht.

Personenbezogene Daten des austretenden Mitglieds, die die Kassenverwaltung betreffen,

werden gemäß der steuergesetzlichen Bestimmungen bis zu zehn Jahre ab der

schriftlichen Bestätigung des Austritts durch den Vorstand aufbewahrt. Darunter fallen

Name, Informationen zu Beitragszahlungen und der ausgefüllte Mitgliedsantrag in

Papierform.